27. Spieltag
21.03.2016 20:15
Beendet
Freiburg
SC Freiburg
1:0
Karlsruher SC
Karlsruhe
0:0
  • Mike Frantz
    Frantz
    58.
    Kopfball
Stadion
Schwarzwald-Stadion
Zuschauer
24.000
Schiedsrichter
Dr. Felix Brych

Liveticker

90
22:20
Fazit:
Der SC Freiburg schlägt den Karlsruher SC im Baden-Derby nicht unverdient, aber nach einem harten Stück Arbeit mit 1:0. Dabei waren die zu Beginn frech auftretenden Gäste im ersten Durchgang noch die bessere Mannschaft und stellten die Hintermannschaft der Breisgauer durch schnelles Umschaltspiel, vorangetrieben von Diamantakos, Valentini und dem engagierten Prömel, vor Probleme. Die Freiburger bissen sich unterdessen an der gut gestaffelten Gäste-Abwehr die Zähne aus. Im zweiten Durchgang wendete sich dann allerdings das Blatt, die Hausherren kamen besser in die Partie und setzten die Defensive der Gäste zunehmend unter Druck. Schließlich war es dann mal wieder ein Standard, durch den die Mannschaft von Christian Streich in Führung gehen konnte. Der KSC mühte sich danach den Ausgleich zu erzielen, ihm fehlte es aber gegen ein nun gut sortiertes Freiburg, welches die Führung clever verwaltete, an der zündenden Idee. Die Gäste werden ihren guten Möglichkeiten aus dem ersten Durchgang und sicherlich auch einem nicht gegebenen Treffer von Gouaida, der vermeintlich im Abseits stand, hinterher trauern. Den Freiburgern wird's egal sein, sie schieben sich nach einem Kraftakt gegen einen guten KSC aufgrund des besseren Torverhältnisses vor RB Leipzig und grüßen nun von der Spitze der Tabelle. Vielen Dank für Euer Interesse und bis zum nächsten Mal!
90
22:09
Spielende
90
22:09
Aufgrund der vielen Unterbrechungen wird kaum noch Fußball gespielt, sodass sich der KSC keine richtige Chance mehr kreieren kann. Es sieht alles nach einem Sieg für Freiburg aus.
90
22:09
Gelb-Rote Karte für Dominic Peitz (Karlsruher SC)
Peitz fährt im Zweikampf um den Ball übermäßig die Arme aus und trifft dadurch seinen Gegenspieler mit der Hand im Gesicht. Der bereits verwarnte KSC-Akteur sieht dafür in den letzten Momenten der Partie die Ampelkarte!
90
22:04
Der vierte Offizielle zeigt drei Minuten Nachspielzeit an. Geht hier noch etwas für die Gäste?
87
22:02
Gelbe Karte für Bjarne Thoelke (Karlsruher SC)
Es wird noch einmal hitzig in den letzten Minuten, nun sieht auch Thoelke Gelb.
88
22:02
Karlsruhe versucht alles, ihnen fehlt es aber an der zündenden Idee, sobald sie sich dem Strafraum der Hausherren nähern. Die Breisgauer verteidigen unterdessen clever und lassen es nicht zu, dass die Gäste zu einem klaren Abschluss kommen.
86
22:01
Gelbe Karte für Karim Guédé (SC Freiburg)
Guédé setzt im Luftkampf den Ellbogen ein und wird dafür zurecht verwarnt.
84
21:59
Gelbe Karte für Manuel Gulde (Karlsruher SC)
Gulde sieht nach Meckern die Gelbe Karte, er wollte einen Elfmeter für seine Mannschaft gesehen haben. Zuvor war Höfler der Ball im eigenen Sechzehner nach einer Hereingabe von Diamantakos und einem eigenen Stockfehler unabsichtlich an die Hand gesprungen.
83
21:58
Trainer Streich macht hinten zusätzlich dicht und bringt für Stürmer Petersen einen weiteren Verteidiger: Mensur Mujdža.
83
21:56
Einwechslung bei SC Freiburg: Mensur Mujdža
83
21:56
Auswechslung bei SC Freiburg: Nils Petersen
82
21:56
Der SC Freiburg hingegen verwaltet seine Führung, lässt die Kugel gut laufen und nimmt damit Zeit von der Uhr. Die Hausherren haben die Partie nun gegen sich mühende Gäste weitestgehend im Griff.
78
21:53
Nach der Wechselarie der letzte Minuten ist der Spielfluss zunächst einmal dahin. Die Gäste kämpfen aber, spielen mit viel Leidenschaft und versuchen sich dadurch zurück in die Partie zu kämpfen. Auch wenn es ihnen in dieser Phase an der klaren spielerische Linie fehlt.
77
21:52
Einwechslung bei SC Freiburg: Karim Guédé
77
21:52
Auswechslung bei SC Freiburg: Maximilian Philipp
75
21:51
Einwechslung bei SC Freiburg: Håvard Nielsen
75
21:51
Auswechslung bei SC Freiburg: Mike Frantz
75
21:51
Einwechslung bei Karlsruher SC: Tim Fahrenholz
75
21:50
Auswechslung bei Karlsruher SC: Mohamed Gouaida
74
21:48
Gelbe Karte für Dominic Peitz (Karlsruher SC)
Peitz führt sich kurz nach seiner Einwechslung mit einer Gelben Karte ein. Das ist seine fünfte Gelbe in der laufenden Saison, damit fehlt er in der nächsten Partie.
73
21:47
Diamantakos hat auf der linken Seite plötzlich Platz. Er kann aus spitzem Winkel aufs Tor zugehen, hebt kurz den Kopf und spielt dann einen Querpass. In der Mitte hat aber Gouaida keine Chance an die Kugel zu kommen. In der Situation hätte der Grieche wohl besser selbst abziehen sollen.
69
21:46
Gouaida trifft im Strafraum den Ball nicht richtig und wird dann von Höfler leicht am Bein getroffen. Er geht zu Boden und die Karlsruher fordern zaghaft Elfmeter, Schiedsrichter Brych steht aber gut und entscheidet sich korrekterweise gegen einen Strafstoß.
71
21:45
Einwechslung bei Karlsruher SC: Dominic Peitz
71
21:45
Auswechslung bei Karlsruher SC: Gaetan Krebs
67
21:41
Gelbe Karte für Enrico Valentini (Karlsruher SC)
Valentini hält Frantz am Trikot, um einen Konter zu unterbinden und sieht für das taktische Foul die Gelbe Karte.
66
21:40
Einwechslung bei Karlsruher SC: Erwin Hoffer
66
21:40
Coach Kauczinski wechselt offensiv und bringt Hoffer für den defensiven Mittelfeldspieler Meffert.
66
21:40
Auswechslung bei Karlsruher SC: Jonas Meffert
64
21:39
Von den im ersten Durchgang noch so auffälligen Diamantakos und Valentini ist seit der Halbzeitpause kaum noch etwas zu sehen. Die Breisgauer haben sich mittlerweile viel besser auf die Offensivspieler der Gäste eingestellt.
62
21:37
KSC-Keeper Vollath muss zum ersten Mal nach 357 Minuten ohne Gegentor wieder hinter sich greifen. Die Hausherren erzielen unterdessen ihren 19. Treffer nach einer Standardsituation in der laufenden Saison. Das ist der Top-Wert in der 2. Bundesliga.
58
21:33
Tooor für SC Freiburg, 1:0 durch Mike Frantz
Da ist die Führung für die Hausherren! Grifo schlägt eine Ecke von rechts in die Mitte. Dort setzt sich Frantz am Fünfmeterraum gegen seinen Gegenspieler durch und köpft den Ball aufs Tor. Die Kugel setzt noch einmal auf und landet dann im langen Eck in den Maschen. Damit übernehmen die Freiburger in der Live-Tabelle die Führung des Tableaus und bestätigen einmal mehr ihre Gefährlichkeit bei Standards.
55
21:31
Prömel marschiert in der Hälfte der Freiburger gegen eine aufgerückte Hausherren-Abwehr in Richtung Tor. Valentini kommt auf der rechten Seite mit, Prömel entscheidet sich aber gegen ein Abspiel und zieht selbst ab. Sein Schuss fliegt aber deutlich über das Tor. Das war eine falsche Entscheidung des KSC-Akteurs, hier wäre bei einem Pass wohl deutlich mehr drin gewesen.
52
21:28
Die Gäste verlieren momentan im Mittelfeld zu schnell die Bälle und eröffnen den Hausherren dadurch Chancen.
50
21:27
KSC-Keeper Vollath bringt sich selbst in Schwierigkeiten! Der Keeper versucht nach einem Rückpass das Spiel zu eröffnen, spielt die Kugel aber genau in die Füße von Abrashi. Der kann allein auf ihn zugehen und versucht den Ball an ihm vorbei zu schießen. Vollath reagiert aber klasse, kann den Ball zur Seite abfälschen und macht damit seinen Aussetzer wieder gut.
49
21:24
Die Breisgauer kommen gut in den zweiten Durchgang und haben ihre beste Chance seit langem zu verzeichnen: Frantz wird links im Strafraum mit einem klugen Pass gut eingesetzt und kann mit seinem schwächeren Linken abziehen. Er gerät jedoch leicht in Rücklage und semmelt die Kugel weit über das Tor.
47
21:21
Werden es die Freiburger schaffen sich die Tabellenspitze zu schnappen oder gelingt dem starken KSC eine Überraschung? Die zweite Hälfte wird es zeigen.
46
21:19
Und weiter geht's, die Kugel rollt wieder im Schwarzwald-Stadion! Beide Mannschaften sind unverändert aus der Kabine gekommen.
46
21:18
Anpfiff 2. Halbzeit
45
21:07
Halbzeitfazit:
Zur Halbzeit steht es zwischen dem FC Freiburg und dem Karlsruher SC 0:0. Damit wahren die Gäste weiterhin ihre weiße Weste. Sie stehen allerdings nicht nur hinten kompakt, sondern sorgen auch in der Offensive mit schnellem Umschaltspiel für Gefahr. Dadurch waren sie in der ersten Halbzeit das bessere Team und brachten die Hintermannschaft der Breisgauer durch den agilen Diamantakos, Valentini und Prömel immer wieder in Schwierigkeiten. Die Freiburger hingegen taten sich gegen gut gestaffelte Gäste äußerst schwer und waren sogar noch im Glück, als Gouaida ein Treffer wegen Abseits aberkannt wurde, obwohl es stark nach gleicher Höhe aussah. Wird es Christian Streich in der Halbzeit gelingen sein Team besser auf die Gäste einzustellen oder schafft es der KSC nach dem Seitenwechsel in Führung zu gehen? Es bleibt angesichts des Unentschiedens spannend, bis gleich!
45
21:00
Ende 1. Halbzeit
42
21:00
Endlich geht es mal schnell bei den Hausherren: Günter wird nach einer Balleroberung klasse auf der linken Seite eingesetzt. Er marschiert über den Flügel und versucht dann nach innen zu ziehen. Dabei legt er sich im Zweikampf mit seinem Gegenspieler den Ball allerdings zu weit vor, den sich dadurch der zurückgeeilte Valentini schnappen kann.
40
20:57
Grifo schlägt einen Eckball hoch in die Mitte. Aber auch bei Standardsituationen schaffen es die eigentlichen Standardkönige der Liga heute noch nicht für Gefahr zu sorgen, die Abwehr kann die Hereingabe von Grifo problemlos aus dem Gefahrenbereich köpfen.
37
20:54
Auch Prömel macht eine gute Partie, sorgt mit seinen Laufwegen konstant für Unruhe in der Hintermannschaft der Hausherren und holt eine Ecke heraus. Nach der Hereingabe ist es Valentini, der druckvoll mit dem Kopf abschließen kann. Die Verteidigung schafft es aber den Abschluss ebenfalls mit dem Kopf abzublocken.
34
20:50
Der KSC präsentiert sich hier bislang ganz stark und ist die bessere Mannschaft. Trainer Markus Kauczinski hat sein Team klasse auf die Freiburger eingestellt, die kein Mittel gegen die Gäste finden.
31
20:48
Gelbe Karte für Nicolas Höfler (SC Freiburg)
Höfler kommt im Mittelfeld zu spät, grätscht seinem Gegenspieler, nachdem der Ball schon weg ist, in die Beine und sieht dafür zurecht seine vierte Gelbe Karte der Saison.
28
20:47
Und abermals brennt es lichterloh im Sechzehner der Breisgauer: Erneut ist es Valentini, der von links eine scharfe Hereingabe in die Mitte schlägt. Dort lauert Gouaida und drückt die Kugel über die Linie. Der Treffer zählt aber nicht, da der Linienrichter auf Abseits entscheidet. Das war eine Zentimeterentscheidung, wobei es eher nach gleicher Höhe aussah. Der Treffer hätte wohl zählen müssen, Glück für Freiburg!
27
20:45
Der KSC wirbelt die Hintermannschaft der Hausherren ordentlich durcheinander: Der starke Diamantakos legt den Ball mit der Hacke klasse ab auf den ebenfalls agilen Valentini. Der haut eine Mischung aus Pass und Schuss in die Mitte. Dort ist Schwolow schnell unten, lässt aber nach vorne abklatschen. Diamantakos spekuliert auf den Abpraller, aber die Innenverteidigung ist schneller und kann klären.
26
20:42
Die Mannschaft von Trainer Christian Streich schafft es noch nicht das Spiel breit zu machen, sondern operiert meist mit langen Bällen ins Sturmzentrum, was den Gästen das Verteidigen leicht macht.
25
20:40
Petersen holt mit großem Einsatz gegen seinen Gegenspieler eine Ecke heraus, indem er diesen an der Torauslinie anschießt. Schiedsrichter Dr. Brych pfeift die Aktion aber ab und signalisiert, dass der Stürmer zuvor am Trikot gezogen hätte. Petersen regt sich zurecht über diese Entscheidung auf, das war zu wenig für ein Foul und hätte dementsprechend Eckball für die Breisgauer geben müssen.
23
20:38
Anders als vor Beginn der Partie erwartet, hat der KSC bislang sogar etwas mehr Ballbesitz als die Freiburger, denen weiterhin erstaunlich wenig gegen die gut gestaffelten Gäste einfällt.
20
20:36
Grifo kommt auf der halblinken Seite nach einer Kopfballverlängerung an den Ball. Er geht ins Laufduell gegen Krebs, schafft es aber nicht diesen stehen zu lassen. Er wird nach außen gedrängt und versucht es dann mit einer Hereingabe, die aber eine ganz sichere Beute für Keeper Vollath ist.
17
20:34
Klasse Verteidigungsarbeit von Günter! Diamantakos erhält im zentralen Halbfeld in der Hälfte der Hausherren den Ball und lässt dann mit einer schnellen Drehung Teile der Freiburger Abwehr stehen. Dadurch muss Günter ins eins gegen eins gegen den Griechen, bleibt lange stehen und kann dem Stürmer schließlich den Ball abnehmen, der ansonsten freie Fahrt in Richtung Schwolow gehabt hätte.
14
20:29
Die Gäste stehen zwar kompakt, igeln sich aber keineswegs hinten ein, sondern versuchen auch durch schnelles Umschaltspiel offensive Nadelstiche zu setzen. Die Freiburger hingegen versuchen sich kontrolliert in den Strafraum der Gäste zu kombinieren und suchen noch vergeblich nach der Lücke.
11
20:27
Valentini marschiert in Richtung des Tores von Freiburg und wird von der Verteidigung der Hausherren nicht konsequent angegriffen. Er erkennt seine Chance und zieht aus der Distanz ab. Sein Schuss fliegt aber ein gutes Stück über den Querbalken.
9
20:26
Die Hausherren deuten erstmals ihre Gefährlichkeit an: Frantz wird auf der linken Seite klasse eingesetzt und spielt dann einen cleveren Ball in den Rücken der Abwehr. Dort fliegt Philipp nur knapp am Ball vorbei. Die KSC-Abwehr hat daraufhin einige Probleme das Leder aus dem Gefahrenbereich zu bugsieren, schafft es dann aber doch.
6
20:23
Die Gäste erhalten den ersten Freistoß aus guter Position, halbrechts vor dem Tor. Diamantakos versucht es aus etwa 20 Metern direkt, der Ball landet aber in der Mauer.
5
20:20
KSC-Keeper Vollath ist bereits seit über fünf Stunden ohne Gegentor. Wird es den Freiburgern heute gelingen den Schlussmann der Gäste zu überwinden?
3
20:18
Die Freiburger bemühen sich von Anfang an um Spielkontrolle und Ballbesitz, während der KSC etwas defensiver in die Partie startet und zunächst auf Sicherheit bedacht ist.
1
20:16
Und los geht’s: Der Ball rollt in Freiburg!
1
20:15
Spielbeginn
20:15
Die Teams betreten den Rasen des stimmungsvollen Schwarzwald-Stadions. Es ist also alles angerichtet für einen tollen Fußballabend. Während die Hausherren in rot-schwarzen Trikots auflaufen, tragen die Gäste weiß-blaue Jerseys.
20:06
Die Partie leiten wird der Jurist Dr. Felix Brych, gemeinsam mit seinen Assistenten Mark Borsch und Stefan Lupp.
20:04
Überhaupt ist der KSC einer der Lieblingsgegner von Topstürmer Nils Petersen, der in den vier jüngsten Zweitligaduellen gegen Karlsruhe vier Mal einnetzte. Wird er auch heute erfolgreich sein?
20:03
Das Hinspiel in Karlsruhe endete mit 1:1. Dabei fielen beide Treffer erst sehr spät: In der 89. Minute brachte Petersen die Freiburger auf die Siegstraße, in der ersten Minute der Nachspielzeit gelang dem KSC aber durch Manzon noch der Ausgleich.
20:00
KSC-Coach Kauczinski warnte im Vorfeld vor dem SC Freiburg, setzt aber gleichzeitig auf die eigene Kompaktheit: "Wir haben (...) gezeigt, dass wir für jeden Gegner unbequem und eine harte Nuss sind. Das werden wir auch am Montag sein."
19:57
Dementsprechend wird das Derby alles andere als ein Selbstläufer für den Favoriten aus dem Breisgau, was auch Christian Streich betont: „Die Karlsruher können mit großer Disziplin die Räume verengen. Es wird taktisch eine anspruchsvolle Aufgabe, für die wir auch Geduld brauchen werden." Dennoch freut er sich auf die Aufgabe: „Ich erwarte ein sehr enges Spiel, aber vor allem freuen wir uns auf dieses Derby unter Flutlicht und zu Hause bei uns in einem vollen Stadion."
19:56
Nichtsdestotrotz hat sich der KSC in den letzten Wochen stabilisiert und nur eine der letzten neun Partien verloren (1:2 gegen Union Berlin). Insgesamt konnten die Gäste in dieser Zeit 16 Punkte einfahren (vier Siege, vier Unentschieden und eine Niederlage). Außerdem haben sie in den letzten drei Partien kein Gegentor kassiert.
19:52
Das große Problem der Mannschaft von Trainer Markus Kauczinski ist die äußerst harmlose Offensive. Der KSC hat genauso wie Fortuna Düsseldorf und der TSV 1860 München erst mickrige 25 Saisontore erzielt. Nur der SC Paderborn und der MSV Duisburg sind im Abschluss noch ungefährlicher (23 Tore). Damit befindet sich Karlsruhe in eher schlechter Gesellschaft, da alle vier genannten Teams auf den letzten vier Plätzen der Tabelle zu finden sind.
19:49
Der Karlsruher SC spielt nach dem dramatischen Scheitern in der Relegation zum Aufstieg in der Vorsaison demgegenüber eine mehr als durchwachsene Spielrunde. Er liegt mit 35 Punkten im Mittelfeld der Tabelle, ohne dass nach oben große Sprünge möglich sind. Gleichzeitig beträgt der Abstand auf die Abstiegsplätze beruhigende zehn Zähler.
19:43
Die Hausherren befinden sich momentan in einer überaus starken Verfassung und konnten die letzten fünf Liga-Spiele allesamt für sich entscheiden (darunter ein 2:1-Erfolg gegen RB Leipzig). Dabei schossen sie 13 Tore und kassierten lediglich drei Gegentreffer. Heute werden sie diese Serie sicherlich fortsetzen wollen, was aus ihrer Sicht aber auch dringend nötig ist, da ihnen der 1. FC Nürnberg punktgleich im Nacken sitzt.
19:39
Neben der Derby-Rivalität mit dem KSC dürfte die Breisgauer auch die gestrige 1:3-Niederlage von RB Leipzig gegen den 1. FC Nürnberg besonders motivieren. Dadurch hat Freiburg die Chance mit einem Dreier den aktuellen Tabellenführer abzulösen. Dann hätten zwar beide Teams 56 Punkte, die Freiburger haben aber das deutlich bessere Torverhältnis vorzuweisen (+28 gegenüber +18).
19:36
Der SC Freiburg spielt eine starke Saison und liegt mit 53 Zählern nur drei Punkte hinter Spitzenreiter RB Leipzig. Das Prunkstück der Mannschaft von Trainer Christian Streich ist sicherlich die Offensive. Sie hat bereits 57 Treffer erzielt und stellt damit die gefährlichste Angriffsreihe der gesamten Liga. Allerdings steht Freiburg auch hinten gut und hat erst 29 Gegentreffer zugelassen. Das ist gemeinsam mit dem FC St. Pauli der viertbeste Wert der 2. Bundesliga.
19:31
Ein herzliches Willkommen zum Montagabend-Kracher am 27. Spieltag der 2. Bundesliga! Der SC Freiburg empfängt ab 20.15 Uhr im Schwarzwald-Stadion den Karlsruher SC. Während sich die Gastgeber mit einem Heimsieg auf den ersten Platz der Tabelle vorschieben wollen, sind die Gäste bestrebt dem Favoriten im badischen Derby einen heißen Kampf zu liefern und Punkte mit nach Hause zu nehmen.

SC Freiburg

SC Freiburg Herren
vollst. Name
Sport Club Freiburg
Stadt
Freiburg
Land
Deutschland
Farben
rot-weiß
Gegründet
30.05.1904
Sportarten
Fußball, Tennis
Stadion
Schwarzwald-Stadion
Kapazität
24.000

Karlsruher SC

Karlsruher SC Herren
vollst. Name
Karlsruher Sport-Club Mühlburg-Phönix
Spitzname
KSC
Stadt
Karlsruhe
Land
Deutschland
Farben
blau-weiß
Gegründet
06.06.1894
Sportarten
Boxen, Fußball, Leichtathletik
Stadion
Wildparkstadion
Kapazität
29.477